Eine Wurst ist schon zu viel

Eine Wurst ist schon zu viel

am 7. März 2013 in Aktuelles, Aus der Wissenschaft | 0 comments

Wie das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich in einer aktuellen Studie feststellte, kann schon eine Wurst täglich das Sterberisiko um 18 % erhöhen. An der Studie nahmen rund 450.000 Studienteilnehmer im Alter zwischen 35 und 69 Jahren teil. Die Ursache für diesen Zusammenhang vermutet man im Salzen, Pökeln oder Räuchern, wodurch sich gesundheitsschädliche Stoffe wie Nitrosamine bilden. Dadurch erhöht sich offensichtlich das Krebsrisiko bei Wurstliebhabern. Hinzu kommt, dass Fleischprodukte reich an gesättigten Fetten sind, die das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen können.

Mer dazu: Bild der Wissenschaft

 

Das könnte sie auch interessieren:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.